Gut zu Wissen vom Thermalsee

Heilwirkung

Dank der speziellen Zusammensetzung des Heilwassers und der Torfschicht am Seeboden, ermöglicht die Wirkung des Hévízer Heilsees ein sehr breites Einsatzspektrum, sowohl im Bereich Prävention, als auch im Bereich Kuren.
Der Heilschlamm und das Heilwasser, welche Grundlage komplexer Balneotherapie sind, vereinigen die positiven Eigenschaften der kohlensäure-, schwefel-, kalzium-, magnesium-, hydrogenkarbonat-, natronhaltigen Heilwässer mit geringem Radongehalt.

Die medizinischen Indikationen der Kur umfassen ein breites Spektrum der Erkrankungen der Bewegungsorgane: sie ist bestens geeignet zur Nachbehandlung von rheumatischen Erkrankungen der Bewegungsorgane, Osteoporose, degenerativen (Verschleiss) Erkrankungen der Wirbelsäule / Gelenk, Bechterew-Krankheit, in der chronischen Periode von Entzündungen der Gelenke, Verletzungen und Operationen der Bewegungsorgane, ferner bei der Vor- und Nachbehandlung von Bindegeweberheuma, sekundären Gliederkrankheiten, chronischen, Peripher-, mit dem Nervensystem verbundenen, auf mechanische Gründe zurückzuführenden Beschwerden, Gelenkoperationen, nach Bandscheibenoperationen, zur Behandlung von chronischen gynäkologischen Erkrankungen.

Die Wirkung der Behandlungen ist nur vorübergehend, sondern sie verhindern für Monate, dass Schmerzen wieder entstehen, und somit beschert die Frühlingskur den Rheumakranken mit schmerzfreien Weihnachten.

Kontraindikationen sind jedoch steckende Krankheiten, bösartige Tumoren, Herzinsuffizienz, Kreislaufstörung, Thrombose und andere Erkrankungen der Blutbildungsorgane, Asthma, Hypertonie und Schwangerschaft.
Ohne ärztlichen Rat, ist eine Badedauer von 30 Minuten empfohlen, und bei chronischer Magen- und Darmentzündung, bei Verdauungsstörungen ist das Heilwasser sogar als Trinkkur zu verwenden.

Grundlage der komplexen Balneotherapie ist das Heilwasser, welches gleichermaßen reich an gelösten sowie gasförmigen Stoffen ist, und damit vereinigt die günstigen Eigenschaften der kohlensäuren-, schwefel-, kalzium-, magnesium-, hydrogenkarbonathaltigen Wässer mit niedrigem Radongehalt. Der, den Seeboden bedeckende Heilschlamm ist extra zu erwähnen. Der Radon im Schlamm sowie die reduzierten Schwefelverbindungen nehmen unter den Kurfaktoren besonderen Platz ein.

Das Hévízer Heilwasser sichert nicht nur eine Monotherapie, sonder komplexe Therapie. Der hydrostatische Druck, die Bewegung in allen Richtungen ist für den Kreislauf ideal, und die indifferenten Temperaturen ermöglichen ein langes (max. 30 Minuten) Baden. Die Heilquelle bricht aus einem 7 m dicken Torf auf, löst aus dem Torf die Steranverbindungen aus, somit wird die östrogene Wirkung dem Wasser und dem Schlamm gesichert.

Durch die Wirkung der Spurenelemente wird die Haut sanftweich, während der mehrwöchigen Kur normalisieren sich der Biorhythmus und die Talgabsonderung. Der reiche Mineralstoffgehalt trägt zur Heilung der Krankheiten wesentlich bei, der Schwefel ist z.B. Grundstoff des Gelenkknorpels ist, somit wird der, mit den Krankheiten einhergehende Schwefelmangel verbessert, und der Juckreiz der Diabetiker erheblich gemildert.

Der Radon (der Radongehalt ist ein Tausendstel der zulässigen Tagesstrahlenbelastung) als Lipofilstoff lässt mehrere, auf die Nebennieren wirkende Hormone herstellen, somit wird die Entzündung und der Schmerz durch körpereigene Stoffe gemildert.

Ihre Rolle bei der Vor- und Nachbehandlung von Grossgelenkoperationen gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn der Kranke hat bereits vor der Operation zu lernen, was er nach der Operation machen soll.
Wir behandeln nicht nur Rheumatiker, denn Östrogen wirkt sich auch auf die gynäkologische Probleme sehr positiv aus.

Die Motivation der Kranken hat sich insoweit geändert, dass man früher eher bestehende Krankheiten behandeln lassen wollte, während heute die Gesundheit an Bedeutung gewonnen hat, und die Prävention wurde in den Vordergrund gedrängt, d.h. der Patient will gesund und bewegungsfähig bleiben. Die meisten Beschwerden werden durch den Lebensstil des modernen Zeitalters verursacht.

Auch die Nachbarberufe werden in Anspruch genommen, bedeutend ist die Rolle des autogenen Trainings, der Ergotherapie, der diätetischen Beratung, Bindegewebe- und Segmentmassage, sowie des Gewichtbades, welches eine Erfindung von Hévíz von über 50 Jahren ist. Mit dem Gewichtsbad kann die Progression in den ersten Jahrzehnten degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen bedeutend verzögert werden. Für ayurvedisch halten wir unsere Therapiemethoden, nach den nicht ein krankes linkes Knie, sondern ein Mensch behandelt wird, dem sein linkes Knie weh tut. Die Anziehungskraft des Kurortes ist eigentlich die Umgebung. Bei Zurückreflektieren des Lichtes wird die Wirkung der Sonnenstrahlen gesteigert, wegen der Verdampfung ist die Umgebung frei von Staub, die Luft arm an Allergenen.
Der 33,9 ha große Schutzwald um den See herum bietet Windschutz, das Spiel grüner und blauer Farben sichert Ruhe für die Gäste.

Welterbe

Der Hévízer Heilbad, welcher als Nationalschatz gilt, befindet sich in der Vermögensverwaltung die Hévízer Heilbad gemeinnützigen Gesellschaft.

Als Ergebnis unserer, im Oktober 2002 eingereichten Bewerbung ist der Hévízer See im Januar 2003 in Kategorie Natur vom Ungarischen Nationalausschuss Welterbe des Amtes zum Schutz der Kulturerbe mit den Zeugengebirgen des Tapolcatals und den Naturerscheinungen der Halbinsel Tihany, mit einer sog. Seriennominierung auf die neue ungarische Kandidatenliste aufgenommen worden. Am 2 März 2004 ist die Seriennominierung auf der Kandidatenliste vom Ungarischen Nationalausschuss Welterbe des Amtes zum Schutz der Kulturerbe bestätigt worden, jedoch mit dem Vorschlag Kategorie Kulturregion.

Hévíz hat durch die Entwicklung der Heilkunde von mehreren Jahrhunderten, sowie, auf weltweit einzigartige natürliche Kurfaktoren basierende Balneotherapie, ferner durch die, auf die lokale und regionale Umgebung und Kultur ausgeübte Wirkung, bzw. einmalige Fauna und Flora die Nominierung auf der Kandidatenliste der Welterbe abverdient.
Die aktuelle Aufgabe ist es, den Nominierungskonditionen gemäss dem Welterbenabkommen der UNESCO zu erfüllen. Als Vorgeschichte dieses Prozesses ist der Behandlungsplan des Naturschutzgebietes Hévízer Heilsee im März 2003 bei der Direktion des Nationalparks des Plattenseehochlandes eingereicht worden.

Durch das Ministerium für Umweltschutz und Wasserwesen ist die Fläche des Naturschutzgebietes des Hévízer Heilsees in der Verordnung vom 20 April 2006 um etwa 30 ha erweitert worden.

 

Egregy war ein Dorf mittleren Alters, das in der Türkenzeit vernichtet wurde. Es wurde im XVII. Jahrhundert von deutschen Siedlern wieder aufgebaut. Die Traditionen der einst blühenden Wein- und Weintraubenkultur der Siedlung werden von den die Gäste empfangenden Winzern auch heute gepflegt. Leckere Häppchen, gute Weine, ein Spaziergang oder eine Fahrradtour in der Natur, also ab nach Egregy! Wenn wir zwischen den Weinstuben spazieren gehen, gelangen wir zur Kirche aus der Árpádenzeit, die im XIII. Jahrhundert errichtet wurde.Im Stadtteil Egregy – neben dem Weg, der zum Hévízer Grinzing führt – befindet sich das Grab des römischen Soldaten. Außer dem Skelett eines römischen Soldaten – das auch noch heute zu sehen ist – gab es unter den Funden unter anderem eine bronzene Gürtelschnalle, ein Eisenmesser, eine Kleiderklammer sowie Münzen aus der Zeit des Kaisers Konstantin II. Die Funde können heute im Balaton Museum betrachtet werden.